Jochen Mühlenbrink

Afterimage

22. June – 28. July 2017

Opening June 22, 6 – 9 pm
– further SpinnereiGalleries also opening this evening, see:
SpinnereiGalerien  




(english version below)

Eine Rolle Klebeband liegt im Ausstellungsraum und lässt sich nichts anmerken. Licht scheint auf abgestellte Leinwände, das Sprossenfenster des Galerieraums zeichnet Rauten darauf. Die Sonne wandert ein wenig weiter, und das Bild gerät vollkommen aus den Fugen: Die Realität bewegt sich vorwärts, die Erde dreht sich, und Mühlenbrinks leere Leinwände lassen plötzlich erkennen, dass sie ein Bluff sind.
In der Ausstellung „Afterimage“ dehnt Jochen Mühlenbrink den Radius seiner Trompe-l’œil-Malerei weiter aus. Die Malgründe verlassen die Dimensionen gängiger Bildträger. Es sind nicht nur Leinwand und Papier auf denen er malt, Holz und Bronze treten als Akteure auf und lösen sich aus der Zweidimensionalität. Das Material tritt in den Raum ein, und anstatt malerisch eine Narration abzubilden, beginnt es, sich selbst zu verkörpern.
„Afterimage“ ist ein Nachbild – eines, welches als Sinneseindruck verbleibt, wenn der unmittelbare Wahrnehmungsreiz schon vergangen ist. Um zu diesem Nachbild zu gelangen, muss etwas vorüber gehen, Zeit verstreichen und das tatsächlich Sichtbare bereits verschwunden sein. Mühlenbrink täuscht nicht, und dennoch ist alles, was zu sehen ist eine Illusion. Bild und Nachbild geraten aneinander, und befragen sich wechselseitig nach ihrem Wahrheitsgehalt. Die Wahrnehmung ist nicht nur dem Einfall des Lichtes unterworfen, sondern mit ihm dem Stand der Dinge.

Rolls of adhesive tape are casually spread across a table in the exhbition space as if it were the most normal thing. Light falls on canvases set aside, the latticed gallery window casts a diamond pattern across them. The sun continues its journey and the image starts to come undone: reality moves ahead, the earth turns, and Mühlenbrink’s empty canvases suddenly reveal themselves as a bluff.
With the exhibition “Afterimage” Jochen Mühlenbrink further expands the radius of his trompe-l’œil style. The surfaces of the pictures go beyond the dimensions of common painting supports. He not only works on canvas and paper: wood and bronze play a part as well and mark a shift away from the limits of two dimensions. The material takes the stage and instead of depicting a narrative in painterly form, it begins to represent itself.
An “Afterimage” means a sensual impression that lasts once the immediate perceptive stimulus has passed. In order to reach the afterimage stage something needs to have come to an end, time must pass and what was there to be seen must have vanished. Mühlenbrink is not playing tricks on the viewers, and yet all there is to see is an illusion. Image and afterimage engage in an argument, they mutually question each other about their truthfulness. Perception is not only subject to the exposure to light, but also to the state of things.